Ersatzbau der Fuß- und Radfahrerbrücke in Unterrieden

Im Rahmen der Informationsveranstaltung in Unterrieden am 28.05.2019, wurden die Entwürfe von dem Planer Herrn Setzpfand erstmals vorgestellt. Am 11.06.2019 werden die 4 Varianten dann in einer außerordentlichen Sitzung des Bauausschusses besprochen und beraten. Auf der Homepage der Stadt Witzenhausen, über die HNA und auf Facebook wurden zusätzlich Umfragen zu den Varianten gemacht. Bisher ergab sich jedoch kein klares Stimmungsbild.

Ich bin gespannt darauf, für welche der Varianten sich die Stadtverordneten schließlich entscheiden werden. Ganz persönlich würde ich die Variante 1 bevorzugen. Wenn man schon eine solche Landmarke wie die jetzige Holzbrücke ersetzen muss, dann sollte es ein Bauwerk sein, welches schon von weitem erkennbar ist und ins Auge sticht.

Von den Baukosten und den Folgekosten her sind die 4 Varianten in etwa gleich. Vom Material wird es eine Stahl/Beton-Konstruktion, welche für eine Lebensdauer von ca. 100 Jahren angedacht ist.

Marktplatz-Umgestaltung

Das erste große Projekt des Stadtumbau geht nun in die Planungsphase!

Platz 2 des Wettbewerbs zur Umgestaltung des Marktplatzes

Die drei Siegervorschläge aus dem Wettbewerb wurden den Stadtverordneten zur endgültigen Entscheidung vorgelegt.

Nach langen und kontroversen Diskussionen, hat sich die Stadtverordnetenversammlung am 03.06.2019 nun für eine der drei vorgeschlagenen Varianten aus dem Wettbewerb entschieden.

Das ich als stimmberechtigter Preisrichter beim Wettbewerb bereits für die jetzt ausgewählte Variante votiert habe, hatte ich in den ersten Beratungen im Bauausschuss und auch in der Stadtverordnetenversammlung deutlich gemacht. Für mich war diese Variante den anderen beiden Preisträgern in Bezug auf die Integration der vorhandenen Infrastrukturen, auf die Variabilität in der Nutzung und auch in Bezug auf die Kosten überlegen. Es ist ein Entwurf der gerade die die Wegnahme von 5 Platanen polarisiert.

Ich freue mich darauf, den Planer demnächst zu einer Informationsveranstaltung im Rathaussaal begrüßen zu dürfen, um den Planer Herrn Mann selbst die Gelegenheit zu geben, seinen Entwurf zu erläutern und Fragen der BürgerInnen zu beantworten. Anschließend wird es für Ihn in die Detail- und Ausführungsplanungen gehen und wir hoffen im nächsten Frühjahr mit dem Umbau beginnen zu können.

Aufbau eines Blogs zuzüglich zu den Berichterstattungen in den sozialen Medien

Rund ein Jahr nach der Wahl möchte ich die bisherige Informations- und Transparenzinitiative weiter ausbauen.

Meine Internetseite soll hierzu als Blog dienen für all jene, die nicht in den sozialen Medien aktiv sind.

Herzlichen Dank Ihnen allen!

Diese Danksagung richtet sich an alle Bürgerinnen und Bürger von Witzenhausen.

Am 08. Oktober 2017 gaben Sie mir mehrheitlich Ihre Stimmen und Ihr Vertrauen. Sie vertrauen mir an, unsere Stadt in Ihrer aller Namen zu führen, zum Wohle der Ortsteile und der Kernstadt und zum Wohle von uns allen. 

Ich empfinde tiefe Dankbarkeit und Demut ob dieses Vertrauens und ich werde die neuen Aufgaben mit vollem Eifer und Elan und mit all‘ meiner Energie angehen und werde dabei die gebotene Sorgfalt walten lassen. 

Großen Dank möchte ich an dieser Stelle auch meiner Familie aussprechen. Sie stand stets hinter mir, unterstützte mich und hielt mir den Rücken frei. Ebenso möchte ich allen Helfern, Unterstützern und Freunden danken, die mir auf vielfältige Weise beratend, mit ihren Ideen, ihrem Einsatz oder ihren Kenntnissen zur Seite standen. Ohne all‘ diese Menschen wäre es nicht möglich gewesen, den Wahlkampf derart intensiv zu führen.

Vielen herzlichen Dank an jeden einzelnen von Ihnen und Euch!
Ab April 2018 möchte ich meine Aufgaben in enger, kollegialer und konstruktiver Zusammenarbeit mit dem Magistrat, den Stadtverordneten und allen Bürgerinnen und Bürgern angehen. Nur gemeinsam wird es uns gelingen, unsere Stadt voranzubringen.

Nach ein paar Tagen des Luftholens geht es bereits jetzt langsam los. Die ersten Treffen mit anderen Bürgermeistern und weitere Termine stehen schon auf der Agenda. Absprachen mit Mitarbeitern des Rathauses müssen getroffen werden, um einen möglichst reibungslosen Übergang gewährleisten zu können. 

Dem Beginn meiner Amtszeit sehe ich mit Freude und Spannung entgegen und zähle weiterhin auf Ihre Unterstützung. 

Packen wir es zusammen an! Für unser Witzenhausen!

Neuer Flyer

Wahlplakat

Terminerinnerung

Bitte teilen und weitersagen.

Morgen, am 28.06.2017, um 19:00 Uhr findet meine Vorstellungsveranstaltung in Schinkels Back und Brauhaus in der Walburger Strasse 46 in Witzenhausen statt.

Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind recht herzlich eingeladen.

Ich freue mich auf euch! 

Bürgerwille setzt sich offenbar doch durch

Vergangene Woche Dienstag tagte der Bauausschuss letztmalig vor der Sommerpause. Thema war unter anderem der Neubau des ALDI Marktes.

Hintergrund: Der bis dahin vorliegende Antrag zum Neubau des ALDI Marktes, wurde mit Mehrheitsbeschluss an den Bauausschuss zurückgegeben.

Bürgermeisterin Angela Fischer verteidigte ihren ursprünglichen Antrag vehement, trotz der vielen offensichtlichen und ungelösten Probleme. Sie fragte die Stadtverordneten tatsächlich, was sich in vier Wochen an der Situation ändern würde.

Doch Bürgermeisterin Fischer hat wohl die Rechnung (mal wieder) ohne die Bürgerinnen und Bürger gemacht.  

Das Aufbegehren und die öffentliche Entrüstung, haben Früchte getragen. Wo Frau Fischer vor wenigen Wochen eklatante Probleme übergehen wollte, indem ein mangelhafter Antrag verabschiedet werden sollte, wird nun doch erst ein Verkehrsgutachten erstellt.

Dieses soll herausstellen, inwiefern der Knotenpunkt B80/Laubenweg belastet würde, und soll auch die Erschließungssituation der Stadtwerke sowie die Verlagerung der Buslinie am Laubenweg mit einbeziehen.

Diese geführten Diskussionen über den Aldi Neubau, veranschaulichen exemplarisch die Problemfelder der Witzenhäuser Verwaltungsleitung. Es werden Anträge zur Abstimmung gestellt, die nicht beschlussreif oder durchdacht sind.

Offensichtliche und eklatante Probleme werden hinten angestellt unmittelbar betroffene Institutionen nicht einbezogen.

Dieser Antrag für den Aldi Neubau wurde durch die Verwaltung eingereicht und offenbart Mangel an Weitblick bezüglich folgender Projekte wie dem Neubau der Werra-Brücke. Es zeigt das Fehlen sinnvoller Verkehrs- und Stadtplanungen auf und dokumentiert den Mangel an Bürgernähe und Transparenz.

 

Aldi möchte neu bauen und dem steht nichts entgegen. Jedoch müssen dem vernünftige Planungen zugrunde liegen. So sehen es auch Vertreter von Aldi Nord.

Die vollführte Rückwärtsrolle mit dem deutlich abgeänderten Antrag ist als ein Eingeständnis der groben Fehler der Verwaltungsleitung zu betrachten, der erst vollzogen wurde, als die Entrüstung der Bürger nicht mehr wegzudiskutieren war.

 

Dies macht deutlich, dass Witzenhausen eine neue und unverbrauchte Führung benötigt, die mit Weitblick die Kernstadt und ihre Ortsteile voranbringt und dabei am Wohl der Bürger orientiert arbeitet.

Mit Herz und Verstand für Witzenhausen!

Rolle rückwärts in Sachen Aldi

Am Dienstagabend in der Bauausschusssitzung wurde nach der Neuwahl des Vorsitzenden und dessen Vertreter der geplante Aldi Neubau diskutiert. 

Frau Fischer fragte in der letzten Stadtverordnetenversammlung das Plenum, was sich denn ändern würde, wenn man den Antrag, der viele Mangel enthielt und unausgegohren war, nicht zustimmen würde.

Dies ist nun drei Wochen her und man hat nun doch den Unmut der Bürger über diese Planung und den damit verbundenen Antrag erkannt.

Die Vertreter des Spielmannszuges waren auch wieder vor Ort und staunten nicht schlecht, dass nun plötzlich der Antrag dahingehend geändert wurde, dass zunächst ergebnisoffen ein Verkehrsgutachten erstellt werden soll. 

Auf einmal sind die angesprochen Punkte der letzten Bauausschusssitzung und der Stadtverordnetenversammlung bezüglich der Bushaltestelle, des Laubenwegs, der Verkehrsführung, sowie der Ein- und Ausfahrt auf den neu geplanten Aldi Parkplatz doch als problematisch erkannt worden. 

Es ist schön zu sehen, dass der Bürgerwille, in diesem Fall dass kritisieren dieser Pläne und des Antrags, Früchte trägt.

Allen voran Frau Fischer hätte sich viel Unruhe und Unverständnis ersparen können, mit transparenter Politik und ausgereiften Plänen!

Immerhin geht es jetzt wieder in die richtige Richtung.

Es wird Zeit für eine transparentere, bürgernähere Politik in Witzenhausen. Neue Ideen, Weitblick und zukunftsorientiert!

Personalrat tritt geschlossen zurück

Was ist da los im Rathaus?

Sind es tatsächlich nur zwei strittige Personalentscheidungen der letzten Monate, die den Personalrat zu einem geschlossenen Rücktritt bewogen haben? 

Recht unwahrscheinlich. In den letzten Wochen erreichten mich mehrere Informationen darüber, dass die Vereinbarung zwischen der Verwaltungsleitung und dem Personalrat schon länger übergangen wird.

Ich habe noch nie von einem Personalrat oder Betriebsrat gehört, der wegen zwei strittiger Entscheidungen mir nichts dir nichts hinschmeißen würde. Ein geschlossener Rücktritt bedeutet langwierige und anhaltende Probleme. Auch die Personalentscheidungen würden wohl nicht transparent behandelt werden. Unabhängig davon, ob der Magistrat über diese Entscheidungen dann noch abstimmen muss. 

Was man aus dem Umfeld des Rathauses hört, stehen nicht genügend Kandidaten für eine Neuwahl des Personalrates Ende Juni zur Verfügung. Klingt nicht gerade nach guter Stimmung! 
Das Frau Fischer sagt, dass die Stimmung im Rathaus ansonsten gut sei, mag ihre persönliche Meinung sein. Sie sollte vielleicht mal näher an der Basis sein, denn man hört lediglich Berichte über schlechte Arbeitsbedingungen und ein schlechtes Arbeitsklima. 

Quelle: HNA Witzenhausen von 10.06.2016