Antworten vor der Stichwahl

In den letzten Wochen und Tagen kam immer öfter die Frage nach dem Studiclub auf.

Mein letzter Kenntnisstand ist, dass er aufgrund fehlender Schankerlaubnis geschlossen ist.

Ich finde, es muss eine Lösung gefunden werden, um den Studentinnen und Studenten in Witzenhausen weiterhin für Möglichkeit zu schaffen, sich treffen zu können. Es ist eine Vereinsstruktur und vor allem gehört die Universität essentiell zu Witzenhausen. Das scheint die noch aktuelle Bürgermeisterin des öfteren zu vergessen.

Zudem wird bisher die Universität in Witzenhausen eher stiefmütterlich behandelt.

Ich würde mir eine stetig wachsende Verzahnung wünschen, denn die Universität gehört zu Witzenhausen und wir sollten stolz darauf sein.

Ich würde es begrüßen, wenn sich zum Beispiel mehr Studenten nach ihrem Studium hier in Witzenhausen niederlassen und sich mit ihrem Wissen etwas aufbauen.

Witzenhausen möchte gerne eine grüne Stadt sein und gerade die Universität bzw die Studentinnen und Studenten, könnten bei diesem Prozess eine wichtige rollen einnehmen.

Dazu werden in jedem Fall weitere Gespräche mit Herrn Backes zu führen sein. Der bisherige Kontakt war sehr gut und gemeinsam ließen sich da sicherlich gute Ideen kreieren.

Zum Thema mehr und bessere Kommunikation mit den Bürgerinnen und Bürgern von Witzenhausen, möchte ich verschiedene Möglichkeiten nutzen.

Das Thema soziale Medien wird, wie bereits zu Beginn des Wahlkampfes, weiter eine wichtige Rolle spielen.

Zudem habe ich durch meine offene und sehr aufgeschlossene Art und Weise in den letzten Monaten derart viele Bürgergespräche geführt, dass ich dies in Rahmen einer Bürgersprechstunde fortführen möchte. Möglichkeiten gäbe es durch die Einbindung des Radio (RFM) oder aber schlicht durch Präsenzzeiten an einem neutralen Ort. Die Hemmschwelle, Probleme dort und nicht bei einem Termin im Büro zu besprechen, wäre mit Sicherheit geringer.

Letzten Veranstaltungen und weitere Bürgergespräche führen

Heute Abend in Ellingerode und morgen Abend in Gertenbach finden sie letzten beiden Wahlveranstaltungen von mir statt.

Ich hoffe, trotz des langen und intensiven Wahlkampfes, dass noch viele interessierte Bürger kommen werden. Ich möchte jede Möglichkeit nutzen, um die Bürger von meiner Idee zu überzeugen.

Des Weiteren bin ich jeden Tag unterwegs und führe viele gute und interessante Gespräche mit Burgenkoben Bürgerinnen und Bürgern.

Vier Tage sind es noch zur Wahl, in denen ich, wie in den vergangenen sechs Monaten, alles gebe!

Für Sie alle! Für uns alle!

Gehen Sie den Weg mit mir, lassen Sie und gemeinsam den Wechsel bringen!

Vielen Dank für jede Stimme und jede Unterstützung Ihrerseits!

Neuer Flyer

Wahlplakat

Nachhaltige Infrastrukturpolitik

Webrecherchen zu den Themen Standortfaktoren und Infrastruktur führten mich zu einer interessanten Publikation des Deutschen Instituts für Urbanistik von März 2017.

Interessante Themen, welche auch auf Kleinstädte angewandt werden können.

Heraus stach der Artikel zum Thema „Konzern Stadt“. Tatsächlich ist eine Stadt ein kleines Unternehmen mit Mitarbeitern, Einnahmen und Ausgaben.

Städte müssen aber weit mehr im Blick haben, wir zum Beispiel Instandhaltung und Ausbau der Infrastruktur. Bereiche wie Straßen, Kinderbetreuung und Kultur sind unabdingbar, will man als Stadt bzw Gemeinde nicht aussterben.

Man muss lang- und mittelfristige Ziele formulieren, sich und die Methoden stets hinterfragen.

Witzenhausen hat genau das in den letzten Jahren und Jahrzehnten gefehlt. Es wird Zeit für einen Führungs- und Generationswechsel, um diese Aufgaben anzugehen.

Quelle: https://difu.de/publikationen/2017/difu-berichte-3-2017.html

Aktionsgemeinschaft Handel und Gewerbe

Am Donnerstag Abend traf sich die Aktionsgemeinschaft Handel und Gewerbe in der Krone in Witzenhausen.

Der Einladung durch Herrn Schäfer bin ich sehr gerne gefolgt.

Wie bei einem Stammtisch üblich wurden verschiedene Themen an- und besprochen. Ganz deutlich waren immer wiederkehrende Kritikpunkte an der Bürgermeisterin und an Institutionen der Stadt erkennbar.

Ob es nun Themen wie Kesperkirmes, Umbau der Steinstraße vor einigen Jahren, der Umbau des Marktplatzes oder andere Themen sind, welche die Innenstadt und die dortigen Geschäftsleute betreffen, immer wurde mangelnde Kommunikation als Kritikpunkt angeführt.

Der Umbau der Steinstraße verzögerte sich von 4 Wochen auf 14 Monate!

Hat Frau Fischer da den Weg zu den betroffenen Geschäftsleuten gefunden, um Verständnis geworben oder Hilfe angeboten? Nein!

Frau Fischer lobte im Marktspiegel Ihre Kommunikation mit den Bürgern und dass Sie diese fortführen möchte.

Komisch nur Frau Fischer, dass sich niemand, aber auch wirklich niemand in der Stadt, seien es Bürger oder Geschäftsleute, von Ihnen informiert fühlt!

Bei der Planung der Kesperkirmes, deren Planung die Pro Witzenhausen AG übernommen hat, sprachen die Geschäftsleute davon, nicht involviert worden zu sein. Man legte Ihnen zu einem Zeitpunkt, als alles entschieden war, lediglich Informationen vor. Von dieser Kritik war Frau Brehm ausdrücklich ausgenommen, denn gesteuert wird auch ihr Handeln durch Frau Fischer.

Der Mangel an Kommunikation bewirkt auch, dass ein stärkeres Wir-Gefühl, wie ich es in meinem Programm stehen habe, gar nicht erst entstehen kann.

Insgesamt war es ein sehr interessanter Abend, an dem viele Themen besprochen wurden und ich für mich sehr viel mitnehmen konnte!

Vielen Dank dafür an die Aktionsgemeinschaft Handel und Gewerbe!

Besuch der freiwilligen Feuerwehr

Letzten Donnerstag durfte ich mir die Feuerwache in Witzenhausen als interessierter Bürger ansehen.

Nach einer anfänglichen Führung durch die Räumlichkeiten und Erläuterungen zu den genutzten Fahrzeugen und Maschinen durch den Wehrführer Demandt und den Vereinsvorsitzenden Kreßner, durfte ich die Donnerstagsübung in Unterrieden verfolgen.

Es wurde auf Anweisung eine Behelfsbrücke über einen Bach errichtet.

Den anschließenden Funktionstest durfte ich sogleich als erster wagen.

Vielen Dank an die Mitglieder der freiwilligen Feuerwehr Witzenhausen.

Nicht bloß für den Abend, sondern vor allem für das, was sie für das Gemeinwohl tun ungeachtet allen Gefahren und Schrecken, die sie teilweise während der Einsätze ereilen!

Abgabe der Wahlunterlagen

Heute Vormittag habe ich zusammen mit meinem Sohn die erforderlichen Unterlagen zur Bürgermeisterwahl am 24 September 2017 im Rathaus in Witzenhausen abgegeben.

Die erforderliche Zahl an Unterstützungsstimmen wurde mit den eingereichten Unterlagen gar übertroffen. 

Telefonisch bekam ich heute Abend noch die Bestätigung, dass alle Unterlagen ordnungsgemäß ausgefüllt und in Ordnung sind und nun nur noch durch die Wahlkommission am 28.07.2017 meine Kandidatur genehmigt und bestätigt werden muss.

Somit hat der Wahlkampf jetzt die heiße Phase erreicht! 

Mit Herz und Verstand für Witzenhausen!

Kesperkirmes

Die Kesperkirmes war bei strahlendem Sonnenschein und unter neuer Leitung ein schönes und gelungenes Stadtfest und ein Schritt in die richtige Richtung!

Die Bühnen waren gut besucht und es machte Spaß sich in entspannter Atmosphäre von Stand zu Stand, durch die belebte Innenstadt zu bewegen.

Am Sonntag Morgen besuchte ich mit meiner Frau zunächst den Gottesdienst in der Liebfrauenkirche. Viele Königinnen aus Deutschland, sowie das scheidende und das neue witzenhäuser Königshaus waren zugegen.

Beim anschließenden Kaffee und Spuckekuchen hatten wir die Möglichkeit, tolle Gespräche mit Gästen und ehrenamtlichen Helferinnen zu führen, die dieses Fest immer wieder zu einem besonderen Vergnügen machen.

Im Anschluss gingen wir durch die Innenstadt und genossen neben dem guten Wetter, die erfrischenden Getränke im Weindorf und bummelten durch die Geschäfte.

Gemeinsam mit unseren Kindern, die sich unter anderem beim Torwandschiessen und auf dem Karussell vergnügten, verfolgten wir die Ankunft der Königinnen am Anleger der Werra und ihren Einmarsch auf den Marktplatz.

Es ist schön zu sehen, wie die Krönungszeremonie jedes Jahr so viele Menschen anlockt und erfreut. Dieses Jahr gab es eine Neuerung im Ablauf der Zeremonie. Die spannende Verkündung, welche der amtierenden Kandidatinnen die neue Kirchenkönigin von Witzenhausen sein würde, erfolgte erst auf der Bühne!

Unsere Kinder freuten sich sehr über die Autogrammkarten der neuen Kirchenkönigin und deren Prinzessinnen, die sie gerade noch ergattern konnten, bevor wir uns das Gospel Konzert in der Liebfrauenkirche zum Abschluss des Tages anhörten.

Alles in allem war es ein schönes Stadtfest bei Kaiserwetter!

Vielen Dank an alle ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, Organisatoren und Beteiligte.

Ohne diese wäre dies alles nicht möglich!

Vorstellungsveranstaltung

Ein paar Impressionen zu meiner öffentlichen Vorstellungsveranstaltung.

Vielen Dank an alle, die sich an diesem Abend ein Bild von mir und meinen Vorstellungen für Witzenhausen gemacht haben und sich an der Diskussionsrunde beteiligten.

Auch vielen Dank nochmals für die Moderation an Mario Hauptmannl, an Familie Schinkel für die Gestellung des Raumes und die Bewirtung und an Herrn Schreivogel, der den Abend fotografisch festgehalten hat.