Überparteilichkeit – Chance oder Problem?

In den heutigen Zeiten, in denen Partei- und Politikverdruss immer größer werden, stellt die Überparteilichkeit gerade im Bereich der Kommunalpolitik eine Alternativlösung dar.

Viele Leute fragen dennoch, ob es nicht ein Problem ist, wenn man keiner Partei angehört. Die Antwort ist ganz klar: Nein, es ist eine Chance für Witzenhausen!

Als Bürgermeister ohne Partei, kann ich ein Bürgermeister für alle Bürger sein und mir entsprechende Mehrheiten suchen, die dem Wohl der Bürger und der Stadt dienen.

Ich selbst bin dabei an keine Vorgaben einer Partei gebunden und muss mich daher auch nicht gegen einen Antrag oder Vorschlag entscheiden, bloß weil er vielleicht von einer anderen Partei kommt. Auch würde ich mich aus persönlichen Gründen nicht gegen einen Vorschlag entscheiden.

Als parteiloser und überparteilicher Bürgermeister ist es mir möglich, meine Meinung zu bilden und einzubringen. Ich kann Anträge unvoreingenommen und objektiv einbringen, ohne Rücksicht auf eine Fraktion nehmen zu müssen.

Meiner Meinung nach bringt die Wahl eines überparteilichen Bürgermeisters auch für die Stadtverordnetenversammlung und den Magistrat eine Chance. Eine Chance, dass die festgefahrenen Strukturen aufgebrochen werden und sich alle wieder mehr um ein Miteinander bemühen, statt gegeneinander zu arbeiten.

Die in der Stadtverordnetenversammlung vertretenen Parteien würden sich sicherlich leichter für die Annahme von Anträge von einem überparteilichen Bürgermeister entscheiden, als für die von Gegenparteien.

In Witzenhausen sind die beiden großen Parteien dicht auf und die Bürgermeisterin hat keine Mehrheit in der Stadtverordnetenversammlung.  Diese liegt denkbar knapp beim Bündnis aus SPD und den Grünen. Würde ich einer Partei angehören, wäre ich in der gleichen Situation wie meine Mitbewerber. Ich müsste mich den Vorgaben der Partei unterordnen und somit nicht neutral für das Wohl der Mitbürger und der Stadt einstehen.

Als neutraler, überparteilicher Bürgermeister kann ich mir Mehrheiten suchen und mich an Vorschlägen und Anträgen beteiligen, ganz gleich von welcher Partei sie kommen.

Der Schritt hin zu einem überparteilichen Bürgermeister ist die Chance. Ein erster Schritt von vielen, der die festgefahrenenen Strukturen und Ansichten der in der Stadtverordnetenversammlung vertretenen Parteien und Wählergruppen durchbrechen kann. Weg von einer kontraproduktiv betriebenen Politik, hin zu einem Miteinander. Und selbstverständlich bin ich Realist genug, um zu wissen, dass dies ein Prozess darstellen wird. Das wird nicht von heute auf morgen gehen.

Aber jede Reise beginnt mit dem ersten Schritt. Lasst Ihn uns zusammen gehen. Schenkt mir euer Vertrauen, eure Unterstützung und eure Stimmen. Gemeinsam können wir viel bewegen!

%d Bloggern gefällt das: